Sicherheit auf dem Smartphone/Tablet

| gepostet in Datenschutz

Dieses Thema betrifft viele private User, aber sicherlich auch Unternehmen, deren Mitarbeiter Diensthandy‘s im Einsatz haben. Wie schützt man sein Handy am sinnvollsten für den Fall der Fälle, eines Diebstahls oder wenn man das Gerät im Stress irgendwo liegen lässt? Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einige Tipps für uns auf Lager.

Sofort das Smartphone sperren

Die wichtigste Regel: Schützen Sie nicht nur Ihre SIM-Karte durch eine PIN Nummer, sondern auch Ihren Smartphone Bildschirm. Nicht selten kommt einem das Smartphone gerade dann abhanden, wenn es ausgeschaltet ist. Tatsächlich aber, schalten die wenigsten User das Smartphone öfter als einmal pro Woche überhaupt aus. Daher ist es wichtig, dass das Gerät so eingestellt wird, dass die Bildschirmsperre möglichst schnell automatisch angeht und nur noch per Passwort/PIN entsperrt werden kann. Die beliebtesten PIN Kombinationen: 1234 123456789 oder das eigene Geburtsdatum. Deshalb empfiehlt der BSI:

  • Bitte verwenden Sie eine Mehrstellige PIN oder ein starkes Passwort mit Sonderzeichen und Zahlenkombinationen.
  • Bei vielen Smartphones stehen zudem Methoden, wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung zur Verfügung.

Mehr Sicherheit mit weiteren Tipps!

Das BSI hat noch andere Vorschläge, mit denen Sie Ihre Smartphones/Tablets etc. noch besser schützen können:

  • Lassen Sie Ihre Geräte nie unbeaufsichtigt liegen. Dies gilt insbesondere in der Öffentlichkeit, etwa bei Feiern oder in Restaurants.
  • Bitte Loggen Sie sich nach Nutzung von Mobile-Diensten wie z.B. Mobile Banking, Shopping oder Social Media Anwendungen stets aus. Sonst öffnen Sie einem „Hacker/Finder“ die Tür zu diesen Anwendungen in Ihrem Namen.
  • Verschlüsseln Sie wichtige Daten, um sie vor Zugriffen und Missbrauch zu schützen.
  • Machen Sie von wichtigen Daten auf den mobilen Geräten stets in Intervallen, Sicherungskopien. Diese Daten können auf einem Datenträger wie einer externen Festplatte oder einem USB-Stick und oder in der Cloud gespeichert werden. Aber auch hier gilt: Am besten die Daten zuvor oder danach mit einem geeigneten Verfahren verschlüsseln.