E-Mail CC und BCC, was ist zu beachten?

| gepostet in Allgemein

Wenn Sie E-Mails versenden möchten, gibt es für das Eintragen der E-Mail Adressen drei mögliche Felder:

  • Der oder die eigentlichen Empfängerinnen und Empfänger werden für alle sichtbar im „An“-Feld (To-Feld) eingetragen.
  • Eine Kopie der eMail kann an weitere Adressen ins „Cc“-Feld als „Carbon Copy“ versendet werden. Auch diese Adressen sind für alle sichtbar.
  • Anders verhält sich das „Bcc“-Feld: Als „Blind Carbon Copy“ eingetragene Adressen sind für alle anderen Adressaten der Mail nicht sichtbar.

Rein technisch läuft dabei folgendes ab: Wird eine E-Mail mittels „Cc“ an mehrere Adressen zum Beispiel zu einer Behörde verschickt, so wird diese Mail grundsätzlich nur einmal an den Mail-Server der Behörde übertragen. Die einzelnen Empfängerinnen und Empfänger erhalten dann jeweils nur eine Kopie (Cc) davon. Bei der Verwendung des „BCC“-Feldes vervielfältigt der absendende Mail-Server die E-Mail und überträgt für jede Empfängeradresse eine separate E-Mail.

Somit ist auf dem Empfangsserver auch nicht mehr ohne weiteres zu erkennen, dass ein und dieselbe E-Mail mehrfach eingegangen ist. Damit wird auch sichergesetllet, dass man nicht mehr erkennt wer genau die eMail noch erhalten hat.

Die IT-Sicherheit wird durch BCC erhöht

Die gute Eigenschaft bei der Verwendung des „Bcc“-Bereiches ist aber auch noch die damit einhergehende Verbesserung der IT-Sicherheit. Je größer der Adressatenkreis ist, umso größer wird also auch die Wahrscheinlichkeit, dass irgendeine involvierte Stelle mit Schadsoftware infiziert ist. Für Schadsoftware ist es meist ein großer Vorteil, möglichst viele E-Mail-Adressen zu er kundschaften, durch die neue IT-Systeme infiziert werden können.

Der rechtliche Rahmen

Rechtlich betrachtet stellt eine Weitergabe von E-Mail-Adressen im „An“ bzw. im „Cc“-Modus an die jeweils einzelnen Empfängerinnen und Empfänger grundsätzlich eine Datenübermittlung dar. Diese ist aber nicht erforderlich, da sie sich durch die Verwendung von des „BCC“-Feldes oder durch das Schreiben einzelner E-Mails vermeiden lässt. Auch ist sie unzulässig, wenn beim Empfängerkreis kein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der anderen Adressen vorliegt. Sollten Sie Fragen und/oder Anregungen an uns haben, nutzen Sie das Kontaktformular und treten mit uns in Kontakt!