Bargeldloses Bezahlen mit dem Smartphone als Gefahr

| gepostet in Datenschutz

Vielleicht ist es Ihnen bereits angeboten worden?

Das Bezahlen mit dem Smartphone an Parkscheinautomaten, im Restaurant oder sogar an Supermarktkassen. Auf den ersten Blick ist das Bezahlen mit dem Smartphone ein echter Gewinn. Kein Wechselgeld mehr, die Geldbörse kann nicht an Supermarktkassen vergessen werden und der gesamte Bezahlvorgang wird flexibler und schneller. Aber auch hier ist Vorsicht geboten!!! Denn auch Smartphones können verloren oder gar gestohlen werden. Allein hierzulande werden jährlich über 235.000 Smartphones bei der Polizei als gestohlen gemeldet. Und wenn man es genau nimmt, ist das Bezahlen mit dem Smartphone sehr viel riskanter als zuerst vermutet. Denn das Bezahlen erfolgt in der Regel über einen QR-Code, einer NFC Schnittstelle, über Apps oder aber über SMS-Dienste. Manipulierte Apps könnten zum Beispiel Ihre Bezahldaten an Dritte weitergeben. Auch die sogenannten QR-Codes lassen sich für solche Angriffe manipulieren und missbrauchen. Hier kann beim Einscannen des QR-Codes zu einer manipulierten Seite führen. Die NFC-Schnittstellen könnten mitbelauscht werden und die SMS-Dienste sind in der Regel nicht verschlüsselt.

Auch, wenn viele Smartphone Hersteller Ihre neuen Modelle mit dieser Neuheit anpreisen, empfehlen wir Ihnen als Datenschutzbeauftragte für Schleswig Holstein und Hamburg, weiterhin zur klassischen Geldbörse zu greifen. Denn schließlich ist das anonyme Bezahlen mit Münzen immer noch sicherer als seine persönlichen Daten beim Bezahlen via Smartphone preis zu geben.