365 Tage DSGVO – Himmel oder Hölle?

| gepostet in Allgemein, Datenschutz

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) trat am 25.05.2018 in Kraft. Also ist nun das erste Jahr vorbei. Was hat sich seither getan? Für viele ist die DSGVO heute immer noch ein Graus, ein lästiges Übel, das nicht mehr verscheucht werden kann. Doch ist die DSGVO tatsächlich so schlimm? Oder bringt Sie uns nicht auch Vorteile?

Die Nachteile der Datenschutzgrundverordnung kurz DSGVO merken wir alle. Tag für Tag auf der Arbeit, im Büro, beim Arzt oder in der Werkstatt. Hier eine Liste ausfüllen, dort eine Datenschutzvereinbarung unterzeichnen. Kurzum, die Bürokratie ist mit der DSGVO merklich gestiegen. Aber meinen wir dies nicht nur, weil wir alles schriftlich festhalten müssen? Denn auch vor Inkrafttreten der DSGVO gab es Datenschutz. Jeder hat ihn mehr oder weniger gelebt. Ja, manche Menschen mehr, und manche Menschen weniger und doch gab es ihn, den Datenschutz. Nur war er eben nicht so präsent, wie jetzt. 365 Tage nach Inkrafttreten der DSGVO. Jeder von uns liest heutzutage von einem Bußgeld hier und einem Bußgeld da. Zehntausend Euro Bußgeld, 190.000 Euro Bußgeld bis hin zu 50 Millionen Euro Bußgeld. Nichts scheint unmöglich. Eine schlechte Nachricht jagt die nächste, eine bürokratische Hürde die andere. Alles an der Datenschutzgrundverordnung scheint schlecht zu sein.

Aber ist denn alles schlecht an der DSGVO? Wir denken Nein! Denn nach wie vor hat jeder Bürger dieses Landes das Recht über seine Daten selbst zu bestimmen. Tatsächlich ist das nicht erst seit 365 Tagen so. Im Zuge des Zensus 1983 hat der Bundesgerichtshof, die informationelle Selbstbestimmung verabschiedet. Darauf basiert das Bundesdatenschutzgesetz. Also ist der Datenschutz nicht erst 365 Tage alt, sondern schon viel älter. Jeder Bürger kann heute selbst entscheiden, wer, wann, wo und wie seine Daten verarbeitet werden. Und das ist gut so!

Sollten Sie noch Hilfe bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung in Ihrem Unternehmen, Verein oder Verband haben, dann helfen wir von Konzept17 Ihnen gerne weiter!